Kampf um die Aufmerksamkeit der Kunden 

Wir leben heute in einer designten Welt, die durch die Kombination mit der virtuellen Welt, auf einem sehr hohen Niveau angekommen ist. Es gibt kein Produkt mehr, das nicht designt wurde. In einigen Fällen ist die Verpackung sogar teurer als das eigentliche Produkt. Der Konsument hat sich an diese Optik gewöhnt.

Das Erscheinungsbild nach außen ist der moderne Kampf um die Aufmerksamkeit der Kunden. Die Aussage „Für den ersten Eindruck gibt es keine 2. Chance“ gilt auch für den Unternehmensauftritt. Die Erwartung, die beim Kunden durch die Werbung ausgelöst wird, muss im Betrieb durchgängig erfüllt werden.

Ganz entscheidend ist, das Unternehmen auch im Geschäft sichtbar zu vermarkten. Bei jedem Besuch entstehen Bilder im Kopf der Kunden: Es ist wichtig, dass Logo und Firmenname in diesen Bildern enthalten sind. Unabhängig von Sortiment und Ausrichtung sehen Blumenfachgeschäfte für den Kunden innen ähnlich aus. Wenn wir an geeigneten Stellen im Laden das Logo oder den Firmennamen platzieren, bleibt dieser besser im Gedächtnis. Dieser Punkt gilt auch im Hinblick auf die Preisauszeichnung.

Die Einrichtung muss zeitgemäß sein und den Kunden vermitteln, dass der Betrieb sich auch in den Rahmenbedingungen weiterentwickelt hat. Sie können nicht immer ein neues Gebäude erstellen, doch gerade von Floristen wird erwartet, dass sie Trendsetter sind, denn sie verkaufen florale Trends und stehen für Kreativität. Egal wie groß oder klein ein Geschäft ist, jeder Kunde muss durch das Ambiente eingefangen werden. Schöne Dekorationen sorgen für Inspiration, damit Kunden ankommen und sich wohlfühlen.

Geweckte Erwartungen bis ins Detail erfüllen

Die Werbemittel müssen genauso dem Zeitgeist entsprechen, denn das Informationsverhalten der Kunden hat sich verändert. Insbesondere die gezielte und richtige Platzierung der Verkaufshilfen ist entscheidend. Prospekte und Broschüren werden nicht mehr gestempelt, sondern mit Etiketten beklebt oder dem Firmeneindruck versehen. Immer wieder stellen wir fest, dass die geweckte Erwartung in den Details nur halbherzig oder gar nicht erfüllt wird. Gerade zum Saison- oder Themenwechsel besteht der Anspruch, alles wieder auf Vordermann zu bringen.

Auch die Website muss ein zeitgemäßes Erscheinungsbild vermitteln. Immer wieder wird die Aktualität in diesem Segment vergessen. News und Aktionen müssen zeitnah angepasst werden, die Homepage muss authentisch sein. Hier kann man mit Mitarbeiterfotos, kleinen Statements und Geschichten eine ganz persönliche Note setzen. Gerade dieses Alleinstellungsmerkmal sollte verstärkt in den Vordergrund gerückt werden. Wenn Floristen mit ihren Mitarbeitern reden, haben diese zu zahlreichen Themen eine klare Meinung. Hierüber kann ganz einfach über die Homepage kommuniziert werden. Potenzielle Kunden und Interessenten, die Sie und Ihre Mitarbeiter im Internet gesehen haben, kennen Sie bereits – dies ist ein entscheidender Vorteil.

Text: Edith Strupf, Stuttgart

Quelle: Florieren! 05-2014, www.florieren.net