© GERMANN Vertrieb & Personal 2020–2021
Startseite

Erwin Germann schreibt in der Fachpresse

Gesammelte Kolumnen

Viele Betriebe leiden an einer Überalterung sowie Fachkräftemangel und fehlendem Nachwuchs. Das höre ich immer wieder bei Gesprächen, Vorträgen und Schulungen in Betrieben. Potenzielle Auszubildende und Mitarbeiter/-innen kennen die Branche kaum oder gar nicht, und bei der aktuellen Suche nach interessanten Traumberufen spielt die Branche keine Rolle. Der entscheidende Faktor ist Kommunikation – nach außen und innen.

Es ist gerade in der Branche eine Menge los, und obwohl der Holzhandel in der Pandemie zu den Gewinnern im Vergleich zu anderen Branchen gehört, gibt es wichtige Themen, über die gerade Führungskräfte aktuell nachdenken müssen. Die Belastung der vorhandenen Mitarbeiter ist nach wie vor hoch. Losgelöst von der Lieferkettenproblematik gibt es genügend Handlungsfelder in der Personalführung, die aktuell aus verschiedensten Gründen brach liegen oder nur zaghaft angegangen werden.

Ausbildung heißt Zukunftssicherung - gerade in Zeiten des Fachkräftemangels, ist Erwin Germann überzeugt. Dennoch wurden noch nicht so wenige Auszubildende eingestellt wie im vergangenen Jahr. Dabei liegt gerade in der guten Ausbildung eine Riesenchance für die Zukunft der grünen Branche. Jeder Betrieb sollte hierzu einen aktiven Beitrag leisten, appelliert der Personalexperte.

Erwin Germann im Interview zum Thema Fachkräftemangel.

Das Internet bietet nicht nur neue Möglichkeiten für den Verkauf, sondern auch für die Mitarbeitergewinnung. Erwin Germann erklärt, wie man seine Website und Social-Media-Aktivitäten nutzen kann, um sich attraktiv als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb darzustellen.

Erwin Germann hat bereits in zahlreichen ekaflor-Betrieben entsprechende Organisationsstrukturen entwickelt und eingeführt.

Wie sieht heute eine zeitgemäße Kundenbetreuung im Außendienst aus? Mit dieser zentralen Frage beschäftigte sich ein Online-Seminar, das die HolzLand-Zentrale für ihre Mitglieder angeboten hat. Hintergrund der Veranstaltung sind die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Herausforderungen, für die der Vertrieb schon seit Monaten Lösungen und neue Strategien finden muss.

Die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen spielen der Branche in die Karten: Die junge Generation hat sich das Thema Klima und ökologisches Handeln auf die Fahnen geschrieben. Eine Ausbildung in der grünen Branche bietet die Möglichkeit, dieses Bekenntnis mit Leben zu erfüllen. Nutzen Sie die Chance und gehen jetzt aktiv auf die jungen Menschen zu, empfiehlt der Ausbildungsexperte Erwin Germann.

Für den Holzhandel läuft das Geschäft auch während der Pandemie weiter. Die Auftragslage bei den Handwerkern ist gut. Die Beschaffung und die Preissituation beschäftigen den Handel im aktuellen Tagesgeschäft. Es hat sich einiges in der Kundenbetreuung verändert. Es gibt immer noch genügend Vertriebsmitarbeiter im Holzhandel, welche zum Meister der Abwicklung geworden sind, was kurzfristig sicherlich gerechtfertigt ist, jedoch gleichzeitig dafür sorgt, dass die Chancen für eine Weiterentwicklung und Nutzung digitaler Möglichkeiten vernachlässigt werden.

Der Baustoffhandel benötigt dringend motivierte und qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die langfristig bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren in der Mitarbeiterentwicklung hinterlassen. Was haben wir aus dieser Zeit für die Zukunft gelernt? Finden wir die Balance zwischen dem Bewährten, den Aspekten der heutigen Wochen und Monate sowie den Anforderungen der Zukunft? Wo (oder sogar in wen) müssen wir jetzt investieren, um uns passend aufzustellen? Entscheider sind gefordert, sich diesen und weiteren Herausforderungen zu stellen.